Bitcoin Erfahrungen 2020 Logo.
Kryptowährungen

Erfahrungen mit Bitcoin

Noch keine Bewertungen
Bewertung abgeben

Bitcoin Erfahrungen und Test 2020 ▷ Ausführlicher Testbericht

Zuletzt aktualisiert:
Erfahrungen:
nicht angegeben

Bitcoin (BTC) Erfahrungen – Kauf, Kursverlauf und Test der Kryptowährung

Kryptowährungen sind trotz des abgeflauten Medienechos noch immer beliebt, wobei insbesondere beim Bitcoin (BTC) die Erfahrungen zeigen, warum dies der Fall ist. So gilt der Bitcoin als Kryptowährung, die schon jetzt bei vielen Anbietern als alternative Zahlungsmethode genutzt werden kann. Der überwiegende Teil der Menschen benutzt den Bitcoin jedoch als Wertanlage, durch die sich aufgrund der Kursschwankungen teilweise hohe Gewinne einfahren lassen. Doch trotz der enormen Aufmerksamkeit im Zuge der rasanten Kurssteigerungen sind Kryptowährungen insgesamt und speziell der Bitcoin für viele Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln. Dennoch ist es lohnenswert, einen Blick auf die Geschichte, den Kauf und die Zahlung mit Bitcoin zu werfen.

Was ist ein Bitcoin?

Der Bitcoin ist eine Kryptowährung und wurde als alternative Zahlungsmethode erschaffen. Woher genau der Bitcoin stammt, ist bis heute nicht hundertprozentig gesichert. Erschaffen wurde der Bitcoin (BTC) von einer Person oder einer Gruppe an Menschen mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Dienen sollte er ursprünglich als Weiterentwicklung des Geldes. Ähnlich wie der Dollar oder der Euro sollte auch der Bitcoin für Zahlungen eingesetzt werden. Im Gegensatz zum normalen Geld bietet der Bitcoin einige Vorteile, die sich beispielsweise in der Dezentralität, der Endlichkeit oder der Anonymität begründen. Trotz einer großen Anzahl an Kryptowährungen gilt der Bitcoin als bekanntester und beliebtester Vertreter. Er wird nicht nur von Anhängern eines alternativen Geldsystems, sondern insbesondere von Spekulanten genutzt. Der ursprünglich nur 0,08 Cent kostende Bitcoin erlebte einen rasanten Kursanstieg und war zwischenzeitlich fast 20.000 Dollar wert.

Warum bezeichnet man den Bitcoin als Kryptowährung?

Anders als Aktien ist der Bitcoin keine reine Wertanlage. Schließlich zeigen die Bitcoin (BTC) Erfahrungen, dass diese Art der Kryptowährung zahlreiche andere Funktionen besitzt. Wer über echte Bitcoins verfügt, kann diese so, einfach gesagt, zur Zahlung nutzen. Dabei profitieren Nutzer jedoch von einigen Vorteilen. Der Bitcoin ist rein auf Technologie, der Blockchain, aufgebaut, wobei jede Transaktion auf die vorherige aufbaut. Dies ermöglicht eine Dezentralität. Anders als bei Überweisungen in normaler Währung ist keine Bank bzw. keine Drittperson an Bitcoin-Transaktionen beteiligt. Oftmals hat dies auch Vorteile in der Geschwindigkeit einer Transaktion. In der Blockchain wird jede einzelne Transaktion gespeichert und ist prinzipiell für jede Person öffentlich sichtbar, wobei keinerlei persönliche Informationen daran gebunden sind. Dies hat den Vorteil der Fälschungssicherheit, da Manipulationen jederzeit erkannt werden können. Die Menge an Bitcoin ist darüber hinaus begrenzt. So können nur maximal 21 Millionen Bitcoin produziert werden, sodass Bitcoin als Kryptowährung, im Gegensatz zu normaler Währung, endlich ist.

Bitcoin im Test: Kursverlauf der Kryptowährung

Die Intention bei der Entwicklung des Bitcoin begründete sich nicht im Schaffen einer alternativen Geldanlage. Insofern wurde der Bitcoin von seinem Erfinder nicht mit einem Preis beziffert. Der ursprüngliche Kurs von 0,08 Cent pro Bitcoin lehnte sich ausschließlich an die Produktionskosten an. Der erste Handel mit Bitcoin fand im Jahr 2010 statt. Bis zum Jahr 2012 war der Bitcoin dennoch für nur wenige Dollar erhältlich. Schließlich stieg der Kurs ab dem Jahr 2013 deutlich stärker. Doch schon damals waren Kursschwankungen keine Seltenheit. Erstmals kostete ein Bitcoin am 27. November 2013 1.000 Dollar. Verantwortlich für die extremen Kursschwankungen waren unter anderem Medienberichte, Insolvenzen von Handelsplattformen für Bitcoin oder Gerüchte über die Entwicklung neuer Kryptowährungen. Am 29. November 2017 war ein Bitcoin erstmals 10.000 Dollar wert, stieg ca. drei Wochen später auf fast 20.000 Dollar, bis er später zwischenzeitlich nur noch 3.200 Dollar kostete. Bis heute hat sich der Bitcoin-Kurs nicht entspannt.

Bitcoin kaufen oder selbst produzieren?

Eine zentrale Eigenschaft von Bitcoin als Kryptowährung ist, dass man sie selbst produzieren kann. Es ist somit nicht zwingend notwendig, Bitcoin zu kaufen, um ihn als Geldanlage oder Zahlungsmittel zu nutzen. Das sogenannte Bitcoin Mining ist in der heutigen Zeit jedoch nur noch für wenige Menschen interessant. Zu groß ist der Aufwand für Normalverbraucher, um Bitcoin durch das Mining zu erhalten. Es zeigt sich beim Produzieren der Bitcoin im Test, dass dies ohne spezielle Miner, Rechner mit besonders hoher Rechenleistung, kaum noch möglich ist. Rechner, die sich am Mining beteiligen, bestätigen und verbuchen Transaktionen und verschlüsseln diese in einem sogenannten Hash, einem Code aus Buchstaben und Zahlen. Das Netzwerk sorgt jedoch für eine immer höhere Schwierigkeit der Erstellung der Hashs, für die der Ersteller 12,5 Bitcoin erhält. Da der Stromverbrauch für einen Miner allein zu hoch ist, sammeln sich viele Teilnehmer heute in Mining-Pools, in welchen der Ertrag aufgeteilt wird.

Bitcoin kaufen: So erhält man Bitcoin als Wertanlage

Wenn man Bitcoin kaufen möchte, unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem Kauf der Wertanlage Bitcoin und dem Kauf “echter” Bitcoin. So ist es für alle Menschen relativ problemlos möglich, über einen CFD Broker Bitcoin zu kaufen. Dies funktioniert auf mehreren Portalen im Internet. Nach dem erfolgreichen Kauf nimmt man den Bitcoin in sein Portfolio auf, besitzt ihn jedoch nicht physisch. Er verhält sich somit ähnlich wie eine Aktie und kann auch dementsprechend gehandelt werden. Vergleichbar ist dies mit der Investition in Rohstoffe wie Öl. Bekannte Plattformen für den Handel von Bitcoin im Internet sind beispielsweise eToro oder Plus500.

Bitcoin als Kryptowährung kaufen: Die Bitcoin Wallet

Viele Menschen sind dagegen jedoch daran interessiert, Bitcoin nicht (nur) als Spekulationsobjekt anzusehen, sondern ihn auch als Zahlungsmittel zu nutzen. Das Nutzen von Bitcoin als Krypto-Geld ist mittlerweile in vielen Online-Shops, teilweise jedoch aber auch schon in Restaurants oder Geschäften möglich. Grundlage für die Nutzung von Bitcoin als Krypto-Geld ist die Bitcoin Wallet. Diese ist vergleichbar mit einem Bankkonto, auf dem der Besitz an Bitcoin gebündelt wird. Wallets können beispielsweise auf dem PC, dem Smartphone, online oder auf einem USB-Stick gespeichert werden. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt für die Überweisungen von Bitcoin an eine andere Adresse. Da Bitcoin Wallets anonym sind, können Nutzer beliebig viele Wallets besitzen und ihr Vermögen an Bitcoin somit verteilen. Für die Installation einer Wallet sind grundsätzlich nur wenige Schritte notwendig. Dies entpuppt sich als weiterer Vorteil gegenüber der Finanzwelt. So ist lediglich das Herunterladen und die Installation auf dem gewünschten Gerät notwendig. Fortan kann die Wallet für Transaktionen von Bitcoin und anderem Krypto-Geld genutzt werden.

Bitcoin kaufen: Die Marktplätze für den Kauf der Kryptowährung

Wer Bitcoin als Zahlungsmittel nutzen möchte und sie nicht selber produzieren will, kann die sogenannten echten Bitcoin auf Marktplätzen erwerben. Diese finden sich, ähnlich wie die CFD Broker, im Internet. Auf derartigen Marktplätzen können sich alle Personen registrieren, die Bitcoin kaufen oder verkaufen möchten. Der Kauf von Bitcoin erfolgt mit normalem Geld, die angebotenen Zahlungsmethoden unterscheiden sich von Marktplatz zu Marktplatz. Auf Bitcoin-Markplätzen inserieren Käufer und Verkäufer ihre Gebote, die andere Teilnehmer in Anspruch nehmen können. Oftmals werden die erworbenen Bitcoin zwischengespeichert und können dann in die Bitcoin Wallet übertragen werden. Die Bitcoin (BTC) Erfahrungen zeigen hierbei, dass die Abwicklung eines Kaufes nach der Registrierung ohne große Hürden möglich ist. Zudem offenbart sich beim Kauf von Bitcoin im Test, dass keine ganzen Bitcoin gekauft werden müssen. Auch der Kauf von Bruchstücken eines Bitcoin ist so, je nach Angebot des Verkäufers, in der Regel möglich. Als Alternative zu Marktplätzen existieren auch für den Kauf von echten Bitcoin spezielle Börsen.

Der Ablauf des Kaufs der echten Bitcoin

Käufe von Bitcoin werden in der Regel über einen Marktplatz gesteuert. Zu den bekanntesten deutschsprachigen Bitcoin-Marktplätzen zählt bitcoin.de. Hierbei ist der Marktplatz jedoch nicht direkt an Käufen und Verkäufen beteiligt. So stellt er nur die notwendige Technik bereit, um Angebote zu inserieren, Zahlungen abzuwickeln und Benutzer zu verifizieren. Die Registrierung erfolgt mit E-Mail und Passwort. Anschließend ist die Legitimation notwendig, um Sicherheit für Käufer und Verkäufer zu gewährleisten. Diese erfolgt über verschiedene Verfahren, die auch Banken beim Online-Banking nutzen. Ist dies erledigt, kann man bei verifizierten Verkäufern Bitcoin im gewünschten Umfang kaufen. Nach der Wahl des Zahlungsmittels wird das Geld vom Konto abgebucht, woraufhin man anschließend seine erworbenen Bitcoin erhält, die in die gewünschte Wallet transferiert werden können. Viele Marktplätze erheben Gebühren, was sich beim Kauf und Verkauf von Bitcoin im Test beweisen lässt.

Bitcoin als Krypto-Geld in der Kritik

Die Bitcoin (BTC) Erfahrungen zeigen, dass Bitcoin nicht nur Vorteile besitzen. Das am meisten diskutierte Thema sind die enormen Kursschwankungen. Diese betreffen schließlich nicht nur Anleger und Spekulanten, sondern auch jene Menschen, die den Bitcoin als Kryptowährung nutzen wollen. Schließlich ist zunächst immer der Umtausch von echtem Geld in Bitcoin als Krypto-Geld notwendig. Auch durch die Anonymität von Kryptowährungen ergeben sich insbesondere für die Strafverfolgung Nachteile. So nutzen zahlreiche Menschen Bitcoin für illegale Aktivitäten, beispielsweise für den Drogenhandel im Internet. Umweltaktivisten kritisieren dagegen die Nachhaltigkeit des Bitcoin. Für das Mining sind spezielle Rechner mit hoher Rechenleistung unabdingbar. Auch größere Rechnerfarmen kommen hierbei zum Einsatz. Dadurch ergibt sich ein enormer Stromverbrauch, der teilweise den Bedarf ganzer Staaten übertraf. Bitcoin und andere Kryptowährungen gelten trotz aller Zweifel als Alternative für den Zahlungsverkehr in der Zukunft. Derzeit vertrauen jedoch noch zu wenige Dienstleister auf Bitcoin als Krypto-Geld.

Fazit: Sichere und anonyme Transaktionen mit Bitcoin

Trotz oder insbesondere wegen der enormen Kursschwankungen bleibt der Bitcoin als Objekt von Spekulationen beliebt. Die größten Nutznießer des Bitcoin-Hypes bleiben zwar alle Personen, die zur Anfangszeit in Bitcoin investiert haben. Dennoch kann mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen noch immer viel Geld verdient werden. Deshalb vertrauen insbesondere Daytrader auf den Bitcoin. Für langfristige Geldanlagen sind andere Kryptowährungen jedoch interessanter. Seinen eigentlichen Zweck als Zahlungsmittel erfüllt der Bitcoin dennoch. Durch die Vorteile der Anonymität, der Dezentralisierung und der hohen Geschwindigkeit der Transaktionen kann der Bitcoin eine ernsthafte Alternative für die Zukunft werden. So zeigte sich beim Kauf von Bitcoin im Test, dass die Nutzung von Marktplätzen einfach und intuitiv ist. Die Installation einer Bitcoin Wallet ist auf zahlreichen Geräten möglich, wobei anders als bei Banken die Angabe von persönlichen Daten nicht notwendig ist.

Erfahrungsbericht zu Bitcoin schreiben

Bitte wählen Sie eine Sternebewertung.
Bitte akzeptieren Sie AGB/Datenschutzerklärung.

Noch keine Bewertungen