Monero Erfahrungen 2020 Logo.
Kryptowährungen

Erfahrungen mit Monero

Noch keine Bewertungen

Monero Erfahrungen und Test 2020 ▷ Ausführlicher Testbericht

Monero (XMR) Erfahrungen – Was ist Monero (XMR)?

In unserem Monero Test teilen wir unseren Monero (XMR) Erfahrungen. Die Monero Kryptowährung wird mit dem Kürzel XMR abgekürzt. Sie ist im April 2014 an den Start gegangen. Monero ist eine Kryptowährung mit Fokus auf Nichtrückverfolgbarkeit, unter Berücksichtung von datenschutzrelevanten Informationen. Um diese Sicherheit zu gewährleisten verwendet Monero Kryptowährung Ringsignaturen, gefolgt von Stealth-Adressen und vertraulichen Transaktionen. So lassen sich Absender, Empfänger und Höhe der Transaktion nicht nur aktiv verbergen, sondern auch schützen. Aus diesem Grund sollte man Monero kaufen.

Moneros Mission ist das Schaffen einer digitalen Währung, die die Anonymität von Bargeld garantiert. Wer mit Monero etwas kaufen möchte, muss den Empfänger nicht wissen lassen, wer er ist oder wie er das Geld erhalten hat. Die Transaktionshistorie ist bei Monero Kryptowährung völlig privat. Neben dem Fokus auf Geheimhaltung aller datenschutzrelevanten Informationen handelt es sich bei Monero um eine Open Source Software.

Monero Kryptowährung ist unter allen Kryptowährungen der Anführer in Sachen Datenschutz. Die Entwickler von Monero möchten gewährleisten, dass die Kryptowährung nach Belieben verwendet werden kann, ohne der Angst zu begegnen, dass die Transaktionshistorie zurückverfolgt werden kann. Datenschutz ist bei Monero nicht trivial, denn auch für gesetzestreue Bürger gibt es zahlreiche gute Gründe, warum bestimmte Einkäufe und damit verbundene Zahlungen privat bleiben sollten. Daher empfiehlt es sich Monero zu kaufen.

Monero (XMR) Erfahrungen – Privatsphäre und Schutz

Die Privatsphäre ist vielen Bürgern heilig. Aus gutem Grund. Wer beispielsweise Waren und Leistungen mit Bitcoins bezahlt, begibt sich in die Gefahr, dass jede Person, mit der man Geschäfte getätigt hat, genau weiß, wie viel Geld man zur Verfügung hat. Das stellt eine Bedrohung der persönlichen und körperlichen Sicherheit dar.

Wer als Unternehmer Zahlungen von Lieferanten erhält, kann verfolgen, wie liquide sein Gegenüber ist. Daraus lässt sich die Preissensibilität künftiger Verhandlungen ableiten.

Privatmenschen, die für Online-Güter und Online-Dienstleistungen bezahlen, besteht die Gefahr darin, dass Online-Unternehmen mithilfe von Algorithmen versuchen, den höchsten Preise zu ermitteln. Künftige Dienstleistungen können zu einem höheren Preis angeboten werden. Privatmenschen müssen hier ihre Privatsphäre schützen. Wer möchte sich Unternehmen gegenüber schon einen Nachteil verschaffen.

Die Datenschutzbewegung um Monero, ist als Reaktion auf das einschlägige Bitcoin Problem, der Transaktionsrückverfolgung, entstanden. Bitcoin offeriert dem Gegenüber nicht nur Absender- und Empfängeradressen sowie den jeweiligen Betrag, sondern jede Transaktion auf den öffentlich zugänglichen Blockchain.

Zwar sind die Adressen anonym, Transaktionen können aber mit wenig Kenntnissen zurückverfolgt werden. Dann liegt offen, welche Adresse Geld wohin schickt oder geschickt hat. Mit etwas Spionagearbeit ermöglicht das Netz der Transaktionen jedem Menschen auf der Welt, einzusehen, wer wann was kauft.

Monero (XMR) Erfahrungen – CryptoNote-Protokoll

Als Reaktion auf die Rückverfolgbarkeit des Bitcoins entwickelte Nicolas van Saberhagen das sogenannte CryptoNote-Protokoll. Alle öffentlichen Adressen, die auf der Blockchain liegen, werden undurchsichtiger gestaltet. Dadurch werden die Benutzer nachhaltig vor Rückverfolgbarkeit geschützt. Unser Monero Test hat ergeben, dass Bytecoin die erste Kryptowährung ist, die das neue Protokoll im Jahr 2012 implementiert hat.

In den letzten Jahren wurde der Code von Bytecoin immer wieder neu optimiert. Im Jahr 2014 machte sich der Coin als Datenschutzwährung einen Namen. Die breite Akzeptanz fehlte anfänglich jedoch. Als großer Kritikpunkt wurde angeführt, dass er bereits vor Veröffentlichung viele Coins erzeugt hat und diese damals unter den Beteiligten verteilt wurden.

Monero (XMR) Erfahrungen – Monero Hard-Fork via Bytecoin

Monero ist als Hard-Fork des ursprünglichen Bytecoins bekannt. Die Kryptowährung bedient sich des CryptoNote-Protokolls, welches sich durch seine Hashing-Funktion auszeichnet. CryptoNight proof of work, zeichnet sich durch seinen spezialisierten Mining Schutz aus. Dadurch wird es spezieller Mining-Hardware schwer gemacht, den Coin zu beschatten. CryptoNight eignet sich optimal für normale CPUs. Das führt bei Monero zu einer breiteren und dezentral verlaufenden Verteilung der Mining-Community.

Monero steht für Anonymität und Unrückverfolgbarkeit. Drei Technologien sorgen bei Monero Krypto für Sicherheit.

    Dazu zählen: Ringsignaturen, Stealth-Adressen und vertrauliche Transaktionen
  • Stealth-Adressen

Anders als beim Bitcoin sendet Monero Krypto keine Gelder an öffentliche Adressen. Schickt jemand Monero Krypto, landet das Geld zunächst auf einem anonymen Konto. Dort wird es durch ein Passwort geschützt. Dieses kennt nur der jeweilige Besitzer. Stealth-Adressen sorgen also dafür, dass vorhandene Monero Krypto niemals mit einer öffentlichen Adresse in Verbindung gebracht werden können.

Jede neue Transaktion auf ein Monero Wallet erfolgt durch ein anonymes Konto. Bei Monero heißen diese Konten Stealth-Adressen. Die Idee hinter ist, eine Ebene der Anonymität zu schaffen. Die Adresse auf der jederzeit zugänglichen Monero-Blockchain ist immer eine Stealth-Adressen. Personenbezogene Daten können dadurch nicht in die Blockchain gelangen.

Immer dann, wenn Monero gestartet wird, durchsucht das Monero Wallet die Blockchain nach den dazugehörigen Stealth-Adressen. Jede Stealth-Adresse wurde von Monero Krypto so gestaltet, dass diese lediglich via „private view key“ erkannt werden kann. Das Monero Wallet überprüft jede Stealth-Adresse auf der jeweiligen Blockchain. Gibt es eine Übereinstimmung, wertet das Monero Wallet die Transaktion hinter der jeweiligen Stealth-Adresse als gültig. Dritte, die den „private view key“ nicht besitzen, können nicht nachvollziehen für wen die Transaktion bestimmt war. Wer mit Monero Krypto bezahlen möchte, verwendet am besten einen „private spend key“. Dieser schaltet die Stealth-Adresse frei und autorisiert die Ausgaben.

  • Ringsignaturen

Die sogenannten Stealth-Adressen lösen bereits viele Probleme der Rückverfolgbarkeit und sichern die Anonymität im Bereich der Kryptowährungen. Dennoch bleibt eine große Herausforderung. Die Person, die Moneros gesendet hat und von der Stealth-Adresse weiß, kann sie lokalisieren. Dadurch ist es möglich zu Erkennen, wann diese liquiden Mittel für etwas anderes ausgegeben werden.

Um auch diese Transaktionen zu tarnen bindet Monero die Ringsignatur mit ein. Bei der Ringsignatur handelt es sich um ein kryptographisches Konzept, das bereits auf das Jahr 2001 zurückgeht. Die Grundidee in der Ringsignatur besteht darin, mehrere mögliche Absender zu bündeln um damit die Transaktion zu autorisieren.

Der Algorithmus von Monero mischt verschiedene Transaktionen zusammen und erfasst diese und mögliche Absender in der Blockchain. Sogar wenn die Besitzer der Stealth-Adressen zu diesem Zeitpunkt nicht online sind, scheinen die beanspruchten Monero Wallet Transaktionen durchzuführen. Dadurch werden reale Transaktionen perfekt maskiert.

  • Key-Image Technologie

Trotz all des Mischens ist es sehr wahrscheinlich, dass irgendwo auf der Welt dennoch jemand in der Lage sein wird, das System zu tracken, um den gleich Coin doppelt auszugeben. Aus diesem Grund setzt Monero Kryptowährung eine Technologie ein, die als Key-Image bezeichnet wird. Eine Doppelbelastung ist damit quasi ausgeschlossen.

Key-Image kombiniert ein einmaliges öffentliches Ziel einem einmaligen privaten Schlüssel und generiert daraus die Stealth-Adresse.

Im Ergebnis liefert der kryptographischen Algorithmus einen Beweis dafür, dass der „private key“, noch nie zuvor verwendet wurde. Dabei wird auf die Angabe, welcher „private key“ am Ende im Ring die Ausgaben autorisiert, hat verzichtet.

Für die Buchhaltung verwendet Monero, wie auch Bitcoin, nicht verbrauchte Transaktionsguthaben (UTXOs). Eine Stealth-Adresse, die von Ihnen kontrolliert wird, besitzt 10 XMR. Wenn also 3 XMR beispielsweise an einen Freund gesendet werden, wird die Differenz von Monero für Buchhaltung verbucht. Neue Outputs, die erstellt werden, müssen dem Gesamtinput entsprechen. Jedes Key Image kann nur einmal für ein Stealth-Konto verwendet werden.

Wer also nur einen Teil der 10 XMR ausgeben möchte, muss alles ausgeben. Diese Herausforderung lässt sich lösen, indem die Transaktion auf zwei Transaktionen aufgeteilt wird. Dazu wird eine 3 XMR und eine 7 XMR Transaktion – mit einem einmaligen Key Image signiert. Beide Transaktionen werden in verschiedenen Ringsignaturen gemischt, um zu verbergen, wer der Absender ist.

Ringtransaktionen sind besonders interessant da das Geld mit anderen Transaktionen im Netzwerk vermischt wird. Dank Tausenden von Transaktionen am Tag werden Gelder in andere Transaktionen viele Male zu allen Tages- und Nachtzeiten gemischt.

Als Effekt des Transaktions-Mixings sieht es so aus, als würden jederzeit Transaktionen durchführt. Das macht es nahezu unmöglich reale Transaktionen zu verfolgen.

Monero kaufen – Verbergen, wie viel gekauft wurde

Ring Confidential Transactions (Ring CT) sind als Erweiterung der Ringsignaturen anzusehen. Sie wurden extra für Monero konzipiert. In einem Whitepaper schlug Shen Noether die Idee für Ring CT ursprünglich dafür vor, um Beträge generell verstecken zu können.

Noether rechtfertigte sein Vorgehen damit, dass Monero-Transaktionen anonym seien und dennoch via Analyse der einzelnen Transaktionsbeträge miteinander verknüpft werden könnten.

Die Ring CT-Lösung von Noether basiert auf der Verwendung von Kryptographien sowie auf Transaktionsinformationen und Schlüsselpaaren einzelner Teilnehmer. Beträge, deren Ursprünge und Ziele konnten mit der Ring CT-Lösung auf einmal verborgen werden. Moreno kaufen macht ist immer dann von Vorteil, wenn man auf Datenschutz und die Wahrung seiner Interessen sehr viel Wert legt.

Betrachtet man die Kryptographie hinter diesem Prozess etwas genauer, dann kann sie als Multilayer Linkable Spontaneous Anonymous Group Signatures (MLSAG) identifiziert werden.

Ring CT wurde im Jahr 2017 auf Monero-Blockchain in Betrieb genommen. Weiterhin hat diese Technologie das ursprüngliche Ringsignaturprotokoll aktualisiert und am Ende ersetzt.

Monero kaufen – Akzeptanz und Wachstum

Nach der Marktkapitalisierung im Jahr 2017 war Monero Krypto die 9. wertvollste Kryptowährung der Welt. Erst ein Jahr zuvor hatte Monero Kryptowährung eine bis zu 37-fache Steigerung seines Marktwertes erfahren.

Dabei stammt der Großteil des Wertzuwachses von Menschen, die Monero nutzen, um gekaufte Dinge damit zu bezahlen. Darf man WIRED und CoinDesk glauben, verdankt Monero sein großes Wachstum in erster Linie der Akzeptanz von Darknet-Nutzern. Diese nutzten private und nicht zurückverfolgbare Zahlungen bevorzugt zur Abwicklung verschiedener Geschäftsvorfälle. An dieser Stelle sei jedoch klar gestellt, dass Monero Krypto kein Darknet-Coin ist. Auch Bitcoin wird hin und wieder im Darknet als Zahlungsmittel verwendet.

Da Dank der genannten Sicherheitsmaßnahmen Transaktionen beim Kryptoanbieter Monero nicht nachvollziehbar sind, ist das Führen von sogenannten Blacklisten, die den Ausschluss von unerwünschten Teilnehmern rechtfertigen würden, nicht möglich. Dieses Vorgehen verleiht der Kryptowährung mehr Vertrauen und animiert dazu Monero zu kaufen.

Monero arbeitet aktuell an einer neuen Technologie. Diese nennt sich Kovri. Mittels Kovri sollen die IP-Adressen der Knoten im Netzwerk versteckt werden. Kovri erhöht die Unauffindbarkeit. Die aktuelle Maskierungstechnologien wird dadurch deutlich übertroffen. Kovri bedient sich mehrschichtiger Verschlüsselung. Kovri wird von Moner standardmäßig verwendet.

Monero Test – Monero Fazit

Monero lässt sich von der Community leiten und konzentriert sich auf deren Bedürfnisse. Der Code von Monero ist Open Source. Bis dato heute hat der Quellcode von Monero Zuhilfen von 295 Entwicklern erhalten.

In unserem Monero Test haben wir festgestellt, dass der Monero Subreddit sowie die StackExchange aktiv sind. Sie sind nicht mit Spekulanten oder von Währungsinvestoren geleitet.

Unser Monero Test hat gezeigt, dass Monero ein konkurrenzfähiger Alt-Coin ist. Er zeichnet sich durch Privatsphäre, Dezentralisierung im Mittelpunkt und Open Source Software aus.

Monero hat sich erfolgreich als Wettbewerber von Bitcoin auf dem Markt positioniert. In unserem Monero Test hat sich gezeigt, dass sich der Anbieter für Krypto sicher ist, dass es die Netzwerkeffekte die beispielsweise der Bitcoin an den Tag legt, mit seinem eigenen Produkt deutlich übertreffen kann. Unsere Monero (XMR) Erfahrungen sind durchweg vielversprechend.

Erfahrungsbericht zu Monero schreiben

Bitte wählen Sie eine Sternebewertung.
Bitte akzeptieren Sie AGB/Datenschutzerklärung.